15. und 16. September 2018 - 1. Wolfsburger Drachenbootcup

Am vergangenem Wochenende (15./ 16.09.2018) wurde erstmalig eine Drachenbootregatta auf dem Allersee ausgetragen, der 1. Wolfsburger Drachenboot Cup.


Als Ersatz für den Ritz Carlton Cup (kurz: RCC) gedacht, war sie doch mehr als nur das. Ein Event von Sportlern für Sportler und das auch noch auf heimischem Gewässer. Beste Voraussetzung für die Drachenwölfe.


Entsprechend euphorisch sind wir in die Wettkämpfe gestartet. Anders als beim RCC wurden diesmal Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen ausgetragen.
Der Klassiker, die 200m Distanz, war natürlich das Hauptaugenmerk. Hinzu kam diesmal ein 1000m Rennen sowie ein 91,1m Sprintrennen und ein Fun-Team-Event, das „Duell um die Welt“.
Bei letzterem handelte es sich um einen Wettkampf aus 4 Disziplinen, bei dem 10 ausgeloste Teams gegeneinander angetreten sind. Die 1. Disziplin nannte sich „Hände paddeln“. Hierbei wurde das Drachenboot nicht wie gewohnt mit dem Paddel, sondern mit den Händen über eine Distanz von 50m bewegt. Die 2. Disziplin war „Eierlaufen“. Es mussten zwei Sportler jedes Teams einen Tennisball auf dem Paddel über eine kurze Strecke balancieren. In der 3. Disziplin waren dann die Beine gefragt. Im Staffellauf ging es einmal rund um den See. Die 4. und letzte Disziplin war der Klassiker, 200m im Drachenboot. Im „Duell um die Welt“, einem gelungenen Fun-Event konnten wir uns mit Platz 5 im guten Mittelfeld positionieren. Drachenbootsport ist halt mehr als nur paddeln.
Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Wettkampf war der erstmalig ausgetragene 91,1m Sprint. Warum 91,1m? Sponsor dieses Pokals ist MHP, daher wurde diese Strecke In Anlehnung an den Porsche 911 ins Leben gerufen. Anders als bei einem „normalen“ Rennen erfolgte hier der Start nicht über das übliche „are you ready, attention, go“ sondern per Ampelstart. Ja, mittig auf der Bahn wurde eine Ampel platziert. Sobald diese von Rot auf Grün umsprang, startete das Feld. Es war also auch Reaktionsschnelligkeit gefragt.


Der Modus für dieses Rennen war ebenfalls eine Besonderheit. In 3 Vorläufen wurden die Finalisten ermittelt. Jeder dieser Vorläufe bestand aus 2 Ausscheidungsrennen.
Im ersten Rennen traten noch 6 Boote gegeneinander an. Die letzten beiden im Ziel schieden aus. Dann ging es direkt wieder zum Start und das Spiel begann für die ersten 4 Teams von vorn. Die beiden schnellsten jedes Vorlaufes zogen in das Finale ein. Mit nicht gerade sprintoptimalen Voraussetzungen zogen wir tatsächlich in das Finale ein. Drachenwölfe als Sprinter, ein ungewohntes Bild. Im Finale ging es dann gegen Teams aus der Slowakei, Ungarn, Tschechien und der Region.

 

Am Ende erzielten wir Platz 5. Wer hätte das gedacht?!

 

Die Strecke, auf die wir uns am meisten freuten waren die 1000m. Hier gelang es uns tatsächlich im Sportcup zu starten. Mit 6 nebeneinander liegenden Booten ging es den Allersee hinunter. Ein spannendes Rennen, bei dem Kraft, Ausdauer und Willensstärke zählten. Mit Platz 8 hatten wir uns zwar mehr erhofft, waren am Ende angesichts der sehr starken Konkurrenz doch mehr als zufrieden mit unserer Teamleistung.


Das Hauptereignis dieses Wochenendes waren jedoch die 200m. Liebe, Hass, Enttäuschung und Freude, alles war vertretenen. Aber der Reihe nach…
Am Samstagmorgen wurde bei ordentlich Gegenwind die Qualifikation gefahren. Anhand dieser Zeiten wurden die Boote in drei Cups eingeteilt. Sport, Fun-Sport und Fun-Fun.


Nach allen Qualifikationsläufen stand es fest, wir hatten Platz 11 in der Gesamtwertung und sind damit in den Fun-Sport Cup gerutscht. Die Enttäuschung war doch in einige Gesichter geschrieben.
Nichts desto trotz geben Drachenwölfe nie auf. Ein neues Ziel musste her. Platz 1 im Fun-Sport war nun ausgerufen. Einfach würde auch dies nicht werden, das war klar. Die Konkurrenz schläft nicht und die Zeiten waren alle dicht beisammen. Nach zwei zu absolvierenden Zeitläufen stand fest, wir fahren im A-Finale. Wir mobilisierten die letzten Kräfte, sammelten alle Konzentration und schafften tatsächlich was wir uns erhofft hatten.

 

Mit einer sehr guten Zeit gewannen wir das A-Finale und wurden damit Sieger im Fun-Sport Cup des 1. Wolfsburger Drachenboot Cups.


Stolz waren wir am Ende doch über das Ergebnis. War doch der Weg hierhin recht steinig. Wieder einmal hat sich gezeigt das wir halt doch mehr sind als nur ein Team. Freunde, die für einander kämpfen und die Schwächen des anderen ausgleichen.
Ein Team, das ist unser Schlachtruf. Und das sind wir.
 
Eure Drachenwölfe

 

 -Fotos folgen in Kürze-

 

23. Juni 2018 - Drachenwölfe feiern Doppelsieg in Minden

Am vergangenen Wochenende (22./23.06.2018) starteten die Drachenwölfe nach 8 monatiger Wettkampfpause wieder bei einer Regatta.

 

 

Zu Gast waren wir bei der KSG Minden, dem Ausrichter des 20. WeserdrachencupsAn zwei Wettkampftagen galt es im mit 10 Paddlern besetzen Großboot Rennen über 300m und 2000m zu bestreiten.

 

 

Aber der Reihe nach…

 

 

Die 300m Kurz-Distanz wurde an beiden Tagen ausgefahren. Während am Samstag zwei Zeitläufe stattfanden, wurden am Sonntag zwei weitere Zeitläufeund das Finale ausgefahren.

 

Obwohl die Drachenwölfe all ihre Zeitläufe gewannen, war die Nervosität vor dem Finale recht groß. Die Konkurrenz der KSG Allsports gewann ebenfalls all ihre Zeitläufe. Und waren dabei steht’s knapp eine Sekunde schneller. Es versprach also heiß her zu gehen im Finale.

 

 

Unser Schlachtruf… „Bissig wie die Wölfe, feurig wie die Drachen… deshalb Drachenwölfe … WIR SIND EIN TEAM…“  wurde einmal mehr zum Wahrzeichen.

 

 

Den Start verschlafen gingen wir mit gut 2m Rückstand auf die Strecke. Doch das schien noch mehr zu motivieren. Wir kämpften uns heran und zogen vorbei.

 

Den Endspurt rechtzeitig angesetzt, ging es im wahrsten Sinne Kopf an Kopf durchs Ziel. Das Ergebnis… Platz 1 über 300m. Mit 1:07,18min waren wir nicht nur gut eine Sekunde schneller als letztes Jahr, wir haben mit knapp 8/10sek Vorsprung gewonnen. Das erhoffte und erwartete Final! Das Ergebnis, Wahnsinn.

 

 

Nicht ganz so eng aber dafür genauso spannend waren die 2000m. Diese wurden klassisch als Verfolgungsrennen ausgetragen. Der Startabstand zwischen den Teams betrug 1min. Die Besonderheit in Minden: es geht ca. 1350m die Weser runter und ca. 650m die Weser wieder hinauf. Ein Kraftakt der seines gleichen sucht! Gestartet als 1. Team in unserer Klasse sprinteten wir die Weser hinab. Wir wollten natürlich nicht eingeholt werden. Dann kam die Wende und es ging richtig los. Gegen die Strömung kämpfte sich das Team Meter um Meter nach vorn. Das Ziel vor Augen, der Weg schier endlos. Nach 9:30,74min war es dann soweit. Geschafft… und Sieg über 2000m! Mit zusätzlichen 45sek Vorsprung auf das zweit platzierte Team haben wir auch hier als erste das Treppchen erklommen.

 

Die harte Arbeit, der Schweiß, die Mühe… all dies wurde belohnt.

 

Eine grandiose Teamleistung!

 

 

5. Mai 2018 - Eine Tradition lebt wieder auf...

Am Samstag ließen die Drachenwölfe eine alte Tradition wieder aufleben.


Den Leistungstest!

 

Zuletzt 2015 durchgeführt, stellten sich 13 Paddler der Herausforderung.
Worum ging es hierbei?
In aller erster Linie ums Durchhalten!


Bei diesem Test werden 150m gepaddelt, allein und im Standardboot!


Besetzung des Bootes: ein Steuermann, ein zweiter Paddler (passiv!) zum Gewichtsausgleich, sowie ein Kameramann bzw. eine Kamerafrau.


Die Aufgabe für die Sportler war nun recht simpel. Die 150m so schnell es geht zu absolvieren.
Einziges Problem, dass Boot wiegt 250kg zzgl. Gewicht der Besatzung sowie der „leichte“ Gegenwind (2-3 Bft).
 
Ein Test der an die Grenzen führt und eine Herausforderung für die Willensstärke.
Als Trainer bin ich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Es hat keiner aufgegeben und jeder hat das Maximum aus sich herausgeholt.


Eine Fortsetzung folgt mit Sicherheit!

 

14. April 2018 - Frühjahrsputz bei den Drachenwölfen

 

...Und jährlich grüßt der Putzlappen... :-)

 

 

Es war mal wieder soweit, am vergangenem Samstag organisierten die Drachenbootfahrer ihren jährlichen Frühjahrsputz.

 

Viele Sportler inkl. ihrer Familien fanden den Weg auf den Campingplatz und packten ordentlich mit an.

 

Wie heißt es so schön, „nur ein gepflegtes Material ist gutes Material“, und so wurden die Boote gereinigt, die Hütte geschruppt, der Platz von den Herbst- und Winterspuren befreit.

 

Auch die Steganlage wurde im kleinen Rahmen vom Unrat befreit und grob gereinigt. Eine große und dringend notwendige Reparatur steht noch an.

 

Wie bei jeder Gemeinschaftsaktion durfte natürlich auch der Grill nicht fehlen. Würstchen, Fleisch, Salat und Getränke in Kombination mit vielen Händen machten der Arbeit ein schnelles Ende.

 

Bis zum nächsten „Putztag“

 

Eure Drachenwölfe

 

September 2017 - Ritz-Carlton Cup und Wesermeile 12km

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende entgegen!

 

Jüngst bestritten die Drachenwölfe des MTV 1862 e.V. Vorsfelde ihre beiden letzten Regatten im Jahr 2017. Auf dem Programm standen der Ritz-Carlton Cup, die Heimregatta, sowie die Wesermeile in Minden. Beide Regatten sind traditionell auf dem Rennplan der Drachenbootsportler zu finden.

 

Am 02./03. September bestritten die Drachenwölfe ihre Rennen im Kampf um den Ritz-Carlton Cup.

 

Auf der 220m Sprint Strecke war leider bereits nach dem Halbfinale Schluss. Gegen starke Teams aus Ungarn, Tschechien, Polen, der Slowakei sowie der heimischen Konkurrenz aus Wolfsburg musste sich das Team leider geschlagen geben.

 

Die Enttäuschung war selbstverständlich groß, dennoch gab es keinen Grund sich zu verstecken. Die Ergebnisse waren denkbar knapp und es zeigte sich wieder einmal, dass die Drachenwölfe nur 100stel Sekunden von anderen leistungsorientierten Teams entfernt sind. Nach kurzer „Regenerationsphase“ konnte daher wieder ausgelassen bei schönem Wetter und guter Stimmung gefeiert werden. Drachenbootsport ist schließlich mehr als nur paddeln!

 

 

Eine Regatta der ganz anderen Art absolvierte das Team am vergangenem Samstag, dem 23.09.2017.

 

Kein Sprint, sondern eine Langstrecke stand auf dem Programm.

 

Mit dem eigenem, neuen Boot reisten die Sportler des MTV 1862 e.V. Vorsfelde nach Minden, um in der 5-Bank-Boote Klasse eine ca. 12km lange Jagd um den Wesermeilen-Pokal zu starten.

 

„Jagd“ trifft es in der Tat, denn anders als im vergangenem Jahr wurde das Team als Titelverteidiger an letzte Startposition im Verfolgungsrennen gesetzt.

 

Die Boote starteten im 1-minütigen Abstand und fuhren die Weser hinab, um am Ende eine Wende zu absolvieren und noch ca. 200m gegen die Strömung der Weser (ca. 6km/h) ins Ziel zu paddeln.

 

Ein Kraftakt der seinesgleichen sucht.

 

Mit ihrem neuen Boot „Lóng Zhi Láng“ (zu dt. Wolf mit Drachenherz) machten sie das, was ein Rudel siegeshungriger Drachenwölfe macht… sie legten sich ihre Beute zurecht, attackierten und bezwangen sie.

 

Bereits nach 4km fuhr man auf das erste, vorausfahrende Boot auf. Das Überholmanöver zog sich über lange 3km. Aber am Ende zahlte sich die Geduld des „Rudels“ aus.

Das nächste Team in Sicht ging es weiter, die Weser hinab. Am Ende schaffte man es zwar nicht ganz auch dieses Team zu überholen, fuhr jedoch bis auf wenige Meter heran. Der Sieg schien jedoch zum Greifen nah.

 

Und tatsächlich, mit ca. 36 Sekunden Vorsprung vor dem zuerst gestarteten Boot, fuhren die Drachenwölfe einen fulminanten Sieg ein.

 

Kein anderes Rennen fordert mehr Teamgeist, mehr Kampfkraft und mehr Willen zum Sieg als eine Verfolgung auf Langstrecke.

 

Voller Stolz und Dankbarkeit verabschieden sich die Drachenwölfe des MTV 1862 e.V. Vorsfelde nun in die Indoor – Saison.

 

Das Training geht weiter, getrost dem Motto „Aufgeben ist keine Option!!“

 

08. September 2017 - Zuwachs bei den Drachenwölfen

Am Dienstag war es so weit, dass „neuste Teammitglied“ der Drachenbootfahrer des MTV 1862 e.V. Vorsfelde bekam offiziell seinen Namen.

Natürlich reden wir hierbei nicht von einem neuen Sportler. Bei der gestrigen Taufe wurde das neue Kleinboot eingeweiht.

Mit 9m Länge und nur 150kg Gewicht bietet das Trainingsgerät ideale Voraussetzung um auch mit geringer Mannschaftsstärke auf das Wasser zu gehen.

„Lóng Zhi Láng“ (chin. Wolf mit Drachenherz) lautet der Taufname und spiegelt somit die wesentlichsten Eigenschaften dieses Teams wieder. Teamgeist, Mut, Stärke und den unbändigen Willen für ein Ziel und sein Team ein zu stehen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung hat das Team auch die Chance genutzt sich bei zwei wichtigen Partner zu bedanken.

Der Dank galt dem Campingplatz am Allersee, stellvertretend Juan-Carlos Menendez (Vorstand) und Karin Zinc (Platzwartin), für die nunmehr 6 jährige, hervorragende Zusammenarbeit und Unterbringung auf ihrem Gelände.

Weiterhin galt unser Dank dem Vereinsvorstand, stellvertretend Werner Reimer (Vorsitzender) und Lutz Hilsberg (stellv. Vorsitzender), für das Vertrauen und die großzügige Unterstützung bei der Anschaffung dieses Kleinbootes und darüber hinaus.

Lutz Hilsberg wünschte der Drachenbootsparte allseits gute Fahrt mit dem neuen Sportgerät und verband mit dieser Neuinvestition den Wunsch, noch mehr Menschen an den Drachenbootsport heranzuführen.

Besucher des Allerseegeländes werden in Zukunft ein Drachenbootteam des MTV 1862 e.V. Vorsfelde sehen, welches voller Stolz und Ehrgeiz ihr Gefährt über das Wasser bewegt.

 

23.-25. Juni 2017 - Drachenwölfe siegreich auf Mindener Wesercup

 

Am Wochenende starteten die Drachenwölfe des MTV 1862 e.V. Vorsfelde endlich in die lang ersehnte Wettkampfsaison unter freiem Himmel.

 

In Minden beim 19. Mindener Weserdrachen Cup gingen die Sportler der Drachenbootsparte in zwei Rennkategorien an den Start. Eine Kurzstrecke (300m) sowie eine Langstrecke (2000m) standen auf dem Programm. Für die Drachenwölfe bot dieses Wochenende gleich 2 Prämieren. Zum einen eine Kurzstrecke auf fließendem Gewässer (Weser), zum anderen starteten sie in der Kategorie 5-Bank Boot.

 

Entgegen des bekannten Rennmodus wurde hier nicht in den kleinen Drachenbooten gestartet, sondern es wurden schlicht und ergreifend nur 10 anstelle von 20 Paddlern in ein Großboot gesetzt.

 

Voller Spannung wurden am Samstag die ersten Vorläufe auf der 300m Kurzstrecke erwartet. Immer wieder kam in den Köpfen der Sportler die Frage nach dem Leistungsstand auf. „Wo stehen wir? Wie fit sind wir?“

 

Diese Fragen konnten ansatzweise nach den ersten beiden Vorläufen beantwortet werden: Zwei Siege. Wahnsinn.

 

Am Samstagnachmittag stand dann die 2000m Verfolgung an. Im Abstand von einer Minute fuhren die Boote ca. 1500m die Weser hinab und, im Anschluss an eine Wende, 500m die Weser wieder hinauf. Ein Wahnsinns Kampf, der sich am Ende auszahlte. Nicht nur, dass die Drachenwölfe in einer unglaublichen Mannschaftsleistung bis auf wenige Meter an das vorausfahrende Boot herangefahren sind - Sie haben mit einem Abstand von ca. 42sek auf den Zweitplatzierten diese Distanz für sich entschieden.

 

Mit dieser tollen Leistung im Gepäck ging es dann am Sonntag in die letzten beiden Zeitläufe der Kurzstrecke, sowie das erhoffte Finale. Konzentriert, motiviert und mit maximalem Einsatz ging das Team auch an diesem Renntag in jedes einzelne Rennen. In Lauf 3 konnte die Bestzeit von 1:07 im 5-Bank Boot notiert werden. Klasse, die Freude war riesig!

 

Nachdem auch Lauf 4 zugunsten der Drachenwölfe entschieden werden konnte, stand es fest…Wir ziehen ins große Finale ein!

 

Finale… das hätte sich am Freitag noch keiner träumen lassen. Die Konkurrenz war stark – gerade deshalb war die Anspannung besonders im Finale zu spüren. Doch die Sportlerinnen und Sportler waren auf dem Punkt hellwach und ließen alle Gegner auf der 300m Kurzstrecke hinter sich.

 

Ein Team, Ein Schlag und…. EIN SIEG!

 

Ein fulminanter Start in die Sommersaison!

 

11. März 2017 - Drachenwölfe sehr erfolgreich beim 9. Indoor-Cup in Dessau

 

Bei ihrer Premiere beim 9. Dessauer Indoor-Cup holten die Drachenwölfe des MTV 1862 e. V. Vorsfelde in den Klassen Sport Mixed und Sport Open jeweils einen dritten Platz. Dazu konnten die Ladies der Drachenwölfe einen hervorragenden vierten Platz herausfahren.

 

Bei der Veranstaltung in der Schwimmhalle von Dessau stiegen abwechselnd 18 Mannschaften mit ca. 32 Teams in ein im Schwimmbecken eingelassenes Drachenboot ein. Die Veranstaltung, mit in Summe 85 Rennen, wurde in dreieinhalb Stunden und somit in einer sehr engen Taktung durchgeführt.

 

Das bedeutete für die Drachenwölfe im Durchschnitt alle zehn Minuten ein Rennen.

 

Mit dieser Belastung kam das Team gut zurecht und konnte in den einzelnen Rennen genügend Punkte (ein Punkt je Sieg) sammeln. Dabei ging der dritte Platz im Sport Open – trotz sehr starker Konkurrenz – an das Männer-Team der Drachenwölfe. Im Sport Mixed (vier Männer, zwei Frauen) wurde unter den acht Teams zwei Gruppen gebildet. Die ersten beiden Teams je Gruppe qualifizierten sich anschließend für die Finalläufe um den Gesamtsieg und Platz 3.

 

Da die Drachenwölfe zum Ende der Gruppenphase punktgleich mit einem anderen Team waren, musste ein Ausscheidungsrennen den Qualifikanten für das Rennen um den Gesamtsieg ermittelt werden. Dies verloren die Drachenwölfe um anschließend im Rennen um Platz drei wieder zu gewinnen.

 

Die Ladies der Drachenwölfe konnte ihre starke Formkurve aus der diesjährigen Indoor-Saison bestätigen und landeten letztlich bei sehr starker Konkurrenz auf einem hervorragenden vierten Platz.

 

Der Ausflug nach Dessau hat dem Team sehr viel Spaß gemacht, zumal es eine schöne Abwechslung zu den letzten Trainingswochen war. Der Dessauer Indoor-Cup hat den Drachenwölfen aber auch gezeigt, woran das Team bis zum Beginn der Outdoor-Saison arbeiten muss.

 

Vielen Dank an das Team Dragon One für die Orga und Durchführung einer durchweg gelungenen Veranstaltung.

 

28. Januar 2017 - Drachenwölfen gelingt Titelverteidigung in Salzwedel

 

Am vergangenen Wochenenden nahmen die Drachenwölfe des MTV 1862 e. V. Vorsfelde zum vierten Mal an dem Indoor-Cup in Salzwedel teil, der in dieser Form bereits in seiner fünften Auflage stattfand.


Als Titelverteidiger in den Klassen „Mixed-Team“ und „Ladys-Cup“, traten die Drachenwölfe mit Ehrgeiz und Spaß an, um den Gesamtsieg sowie die Einzel-Cups zu ergattern.

Das Drachenboot-Prinzip in Salzwedel ist schnell erklärt: ein Schwimmbecken, ein Drachenboot, sechs Paddler je Team und zwei Markierungen am Beckenrand reichen hierfür. Nach „Attention… Go“ versuchen nun beide Teams das Boot über die Markierung nach vorne zu schieben.


In einem bunt gemixten Teilnehmerfeld auf hohem Niveau konnten sich die Drachenwölfe auch dieses Jahr behaupten und blieben sowohl in den Vor- als auch in den Finalläufen ungeschlagen.
Nach dem Gesamtsieg in ihrer Leistungsklasse nahm die Mixed-Mannschaft am Supercup teil, um den Gesamtsieger auszufahren. Mit viel Power, Leidenschaft und Siegeswillen  traten sie im entscheidenden Finale an und brachten den Wanderpokal in Form des Supercups zum dritten Mal in Folge nach Vorsfelde.


Mit einem äußerst erfolgreichen und sehr schön organisierten Wettkampf verkürzte sich das Team die Wartezeit auf die Outdoor-Saison.